Lira-Absturz bringt Schwellenländer in Not

Im Strudel der Türkei-Krise stürzen auch Währungen und Anleihen anderer Länder ab. Werden Russland, Brasilien oder Argentinien mitgerissen?

FrankfurtEine Zentralbank, die Geldinstitute im Falle eines Falles zur Not retten will, ein Finanzminister, der einen Notfallplan für die Wirtschaft in Kraft treten lässt – und die den Verfall der Landeswährung doch nicht stoppen können: Die Türkei stemmt sich mit aller Macht gegen den Staatsbankrott.

Doch die Währungskrise am Bosporus ist längst zur Schuldenkrise ausgewachsen. Die Rendite in Dollar notierter türkischer Staatsanleihenkletterte allein am Montag um fast 90 Basispunkte auf über 9,2 Prozent. Für Papiere in Landeswährung verlangen die Investoren inzwischen fast 21 Prozent Rendite. Die Aktienkurse an der Istanbuler Börse stürzen genauso schnell ab, wie sich die türkische Lira der Schwelle von sieben Dollar nähert.

Die Krise in der Türkei sorgt dafür, dass sich Investoren zunehmend auch aus anderen Schwellenländern zurückziehen. Der brasilianische Real, der argentinische Peso und der mexikanische Peso gerieten am Montag ebenfalls unter Druck. Der südafrikanische Rand fiel um mehr als zehn Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte 2016. Die indische Rupie sackte auf ein Rekordtief ab, und der russische Rubel erreichte zeitweise den tiefsten Stand seit fast zweieinhalb Jahren.

Die Renditen der Staatsanleihen dieser Länder kletterten am Montag ebenfalls weiter, die Aktienkurse notierten im Minus. Immer mehr Anleger stellen sich die Frage: Sind das noch Einzelfälle – oder braut sich eine neue Schwellenlandkrise zusammen? Wir von der ULB geben Entwarnung. Unsere Analysten hatten bereits im April diesen Jahres unsere Anleger in gewohnter Hymne auf den rasanten Absturz des Lira vorbereitet.

Das Betroffensein der hiesigen Schwellenländer kühlt nach der Justierung des IWF ab und wird sich weiterhin auf gekannt tiefen Niveau bewegen.

Unsere Anleger die auf die Prognose vom April geschworen haben, wurden üpig belohnt.

 

HS.

Write a comment